Wir haben Juni und mein letzter Beitrag ist aus dem Januar.

Im Januar war ich noch mitten in der Vorbereitung für den Halbmarathon im alten Land und wollte meine Bestzeit aus dem letzten Jahr angreifen.
Im Juni bin ich bereits seit vier Monaten nicht mehr gelaufen und habe eine Knie OP hinter mir.
Dazwischen liegen ein Meniskusriss, eine Menge Frust und viele, viele Überlegungen wie es nun weiter gehen soll.

Aber der Reihe nach…

Ein stechender Schmerz mitten während einer Laufeinheit, hatte mich erst mal aus dem Training geworfen und zum Arzt getrieben. Das MRT ergab dann ein desolates Bild meines rechten Knies:
Innenmeniskus gerissen (und überlappt) und (viel schlimmer) Knorpelschaden vierten Grades.
Der Meniskusriss für sich betrachtet, wäre nicht weiter problematisch, aber der fehlende Knorpel ist ein Problem, denn wie sagte der Arzt so schön? “Herr Staudt, sie laufen auf der Felge”

Nein, meine Lauferei war nicht daran Schuld, ich wusste schon am Anfang, dass meine Knie geschädigt sind. Schon damals empfahl man mir eine OP und auf keinen Fall zu laufen.
Nun, das ist 10.000 wunderbare Kilometer her und so habe ich durch meine Lauferei das Ganze am Ende vielleicht sogar hinausgezögert, denn ich habe mich ja durchaus mit der ganzen Materie beschäftigt und gerade wegen meiner schwachen Knie extremst an meinem Laufstil gearbeitet.

Nu ist das erst einmal vorbei…

Ich werde wieder laufen, aber wahrscheinlich nicht mehr auf dem (für mich) hohen Niveau, dass ich erreicht hatte. Da gab es zunächst einmal ein verdammt tiefes Loch, in das ich gefallen bin. Das ist einfach Scheiße nicht mehr so laufen zu können, wie es mir gefällt.

Allerdings bin ich immer schon Vizeweltmeister im Verdrängen gewesen und nach dem Motto “Schlimmer geht immer” bin ich schon langer dabei mich aus besagtem Loch zu buddeln.
Ich würde auch gerne gelegentlich weiterhin bloggen, aber worüber?

Mittlerweile habe ich gewisse Leidenschaften (wieder) entwickelt:

  1. Gin trinken
  2. Musik machen
  3. Bodyweight Fitness

Was liegt also näher als meinen Blog umzutaufen?
Was haltet Ihr von:

Ginfitchords.de
Das Gin/Fitness/Musik Lifestyle Magazin

 

 

markus

markus

Wenn er nichts Besseres zu tun hat, geht er laufen, theoretisch also quasi immer. Nun hat er zwar praktisch kaum was Besseres zu tun, dummerweise aber verdammt viel Wichtigeres, so dass sich das Laufen auf 3x Wöchentlich und ca. 40km beschränkt...
markus
Beitrag erstellt in

Ein Kommentar auf “AUS! AUS! Das Spiel ist AUS! – Die Laufnase goes GinFitChords

  1. Lass Dich nicht unterkriegen.
    Wenn Du daß ganze verdaut hast (vielleicht mit ordentlich Gin), dann wirst Du auch wieder Spaß am Laufen finden.
    Auf welchem Level man läuft ist ja nun auch wirklich egal.
    Da das Laufen sehr vielseitig sein kann – von Sprint bis LSD (Long Slow Distance) – wirst Du bestimmt etwas finden, was geht und Dir Spaß macht.
    Es gibt genügend Leute, die mit einer ähnlichen Geschichte trotzdem regelmäßge Läufer sind.

    Alles Gute
    Felix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.